Sie befinden sich hier: Aktuelles / Nachrichten


Das war die Bauhaus-Woche!
Kategorie: Aktuelles, Nachrichten
100 Jahre Bauhaus wurde auch in der Gropiusstadt gebührend gefeiert mit Ausstellung, Werkstätten, Performance-Parcours, Aktion, Führungen und der Komischen Oper.
Fehlendes Bild "Fotos: Selma Tuzlali, Undine Ungethüm"

Fotos: Selma Tuzlali, Undine Ungethüm

Fehlendes Bild "Fotos: Selma Tuzlali, Undine Ungethüm"

Fehlendes Bild "Fotos: Selma Tuzlali, Undine Ungethüm"

Fehlendes Bild "Fotos: Selma Tuzlali, Undine Ungethüm"

Fehlendes Bild "Fotos: Selma Tuzlali, Undine Ungethüm"

Fehlendes Bild "Fotos: Selma Tuzlali, Undine Ungethüm"

Fehlendes Bild "Fotos: Selma Tuzlali, Undine Ungethüm"

Bauhaus - die berühmte Schule für Architektur, Design und Kunst wurde 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründet. 100 Jahre später kann man auch noch in der Gropiusstadt  die Spuren des Bauhauses nachverfolgen und zwar in Form des Ideal- und Gropiushauses und der Walter-Gropius-Schule. Gropius selbst hat die Pläne für unseren Stadtteil entwickelt- die leider nicht in seinem Sinne umgesetzt wurden.

 

Anlässlich des Bauhaus-Jubiläums konnten die GropiusstädterInnen und alle, die es interessierte, erleben, was den Geist des Bauhaus ausmachte: Gemeinschaftlich Kunst, Kultur und Handwerk erleben!

 

Sei es in den zahlreichen Werkstätten (Druckgrafik, Möbel bauen, Schachfiguren herstellen, mit der Musikmaschine experimentieren usw.)  am eigens von der Künstlergruppe on/off erweiterten Pavillon oder beim Performance-Parcours, der eine neue Sichtweise auf Orte erleben ließ, die man normalerweise kaum beachtet hätte. Eine künstlerisch-experimentellle Lichtinstallation an Gebäuden der Gropiuswohnen, Ideal und degewo verzauberte die Fassaden, eine Architektur-Führung brachte neues Wissen über die Gebäude hier im Stadtteil und die Ausstellung "WERK STOFF GROPIUSSTADT"  - übrigens noch bis zum 30.11.2019 - zeigt wechselnde Exponate, die das bauhaus und/oder die Gropiusstadt zum Thema machen.

Die Künstlerin Katrin Glanz hatte in ihrer Aktion "Wie leben und wohnen im Jahr 2100?"  BewohnerInnen nach ihrer Vision von einem zukünftigen Leben befragt und viele Stimmen eingefangen, die dann ebenfalls in der Ausstellung zu hören sein werden.

Beim Abschlussfest auf dem Platz an der Jungfernmühle wurde ein Film über die Initiative Jungfernmühle gezeigt, die ganz "bauhäuslerisch" daherkommt, das heißt, dass die Mitglieder der Initiative sich gemeinsam und künstlerisch um die Gestaltung und Belebung des Platzes kümmern - und gemeinsam feiern. Beim Fest fand auch nochmals eine Bauhaus-Werkstatt statt und eine Schautafel zur Geschichte der Mühle wurde enthüllt.

Der Verein für theatrale Feldforschung "BRAND e.V." hat das vielfältige, spannende Programm zur Bauhaus-Woche konzipiert und umgesetzt und den Gropiusstädtern und Gropiusstädterinnen damit ungewöhnliche Einblicke in und Sichtweisen auf die Bauhaus-Philosophie beschert!

Dafür sagen wir vom QM danke und freuen uns auf weitere Ausstellungsstücke im Gemeinschaftshaus, die während der Woche in den Werkstätten entstanden sind.

 

Gefördert wurden die bauhaus-Aktionen über das Programm Soziale Stadt, den Hauptstadtkulturfonds, das Kulturamt Neukölln und über die Wohnungsunternehmen degewo AG, Gropiuswohnen GmbH , Baugenossenschaft Ideal und die Hilfswerk-Siedlung GmbH.

 

 

 







< Zurück zur Auswahl-Liste

Quartiersräte über "20 Jahre Soziale Stadt" und Verstetigung
 

Veranstaltungen

Mi 16.10.  18.30 Uhr
Selbstbestimmung  bei Angst und Depression.
Selbsthilfezentrum, Lipschitzallee 80, Anmeldung unter Tel. 6056600

Sa 19.10. 14:00-18:00 Uhr 
Sperrmüll- und Tauschfest
Lipschitzplatz

Di 29.10. 10:00 - 15:00 Uhr
Infostand der Polizei zu Einbruchs- Verkehrs- und Seniorensicherheit
Gropius Passagen, Johannisthaler Chaussee 295

Fr 1.11.2019, 17:00 - 19:00 Uhr 
Informationsveranstaltung zum Thema Einbruchsschutz
Campus Efeuweg, Cafeteria, Efeuweg 34